Teilprojekte

Mit EXPRESS testen wir digitale Technologien in fünf verschiedenen Teilprojekten.

Teilprojekte

Sie sind das Herzstück von EXPRESS: In fünf Teilprojekten werden digitale Technologien auf den Prüfstand gestellt – und neue Lösungen gefunden.

Die großen Herausforderungen im Bereich Sonderkulturen sind heute so vielfältig, dass ganz unterschiedliche Lösungsansätze bereitstehen. Mit EXPRESS testen wir digitale Technologien in fünf verschiedenen Teilprojekten, die sich jeweils konkreten Fragestellungen annehmen.

Jedes Technologiefeld steht dabei für sich selbst und wird in Zusammenarbeit mit Betrieben aus der Region verwirklicht. Gleichzeitig setzen wir die Teilprojekte in Beziehung zueinander und ziehen daraus auch übergreifende Erkenntnisse für das Experimentierfeld.

Auf einen schiefen Topf gehört ein schiefer Deckel

Bei den meisten Sonderkulturen handelt es sich um Pflanzenarten, deren erfolgreicher Anbau die Erfüllung spezieller Voraussetzungen erfordert. Darunter fallen zum Beispiel besondere Ansprüche an Klima und Boden – und auch die Pflege selbst ist oftmals kleinteilig und mit einem hohen Arbeitsaufwand verbunden.

Solche Charakteristika machen zum einen den besonderen Reiz dieser Pflanzenarten aus, doch sie erschweren gleichzeitig die Konstruktion von technischen Lösungen, die sich übergreifend einsetzen lassen. Stattdessen bedarf es maßgeschneiderter Produkte, die den Eigenheiten der Pflanze und den lokalen Umweltbedingungen Rechnung tragen.

Bedarfsspezifische Anpassung von Lösungsansätzen

Mit EXPRESS werden daher nicht nur bestehende Ansätze getestet, beobachtet und evaluiert, sondern auch bedarfsspezifisch angepasst – um, gemeinsam mit den Anwendern, bestmögliche Lösungen zu finden.

Unsere fünf Teilprojekte

Wasserstress

Optimierung der Bewässerung für landwirtschaftliche Flächen

Abiotik

Automatisierte Überwachung von Umweltfaktoren

Regionalität

Monitoring der Pflanzen und Foodtracing via Blockchain

Virtuelle Realität

Digitaler Zwilling im Spezialpflanzenbau

Datenintegration

Management heterogener Datenquellen aus verschiedenen Sensorensystemen